Benken Dachsen Feuerthalen Flurlingen Uhwiesen Marthalen Rheinau Trüllikon Truttikon
Instrumentalunterricht
Erwachsenenangebot
Ensembles / Gruppen
Musiziergruppen f. Kinder
Schnupperlektionen
Tarife im Detail Wir gratulieren ... Schülerkonzerte
Lehrerkonzerte
Instrumentenvorführung
Stufentage Anmeldung
Abmeldung
Schulordnung
Stipendiengesuch Lehrpersonen
Vorstand
Schulleitung
Sie sind Besucher:
seit 01. Sept. 2008

Instrumentalunterricht - Keyboard

Wie jedes andere Instrument wird das Keyboard bei uns als eigenständiges Instrument im Einzelunterricht vermittelt. Auf keinen Fall sollte das Keyboard als billiger Klavierersatz missverstanden werden. Vorsicht vor billigen Instrumenten! Lassen Sie sich unbedingt von der zuknftigen Lehrkraft (und im Fachgeschäft) beraten, bevor sie ein Keyboard anschaffen.

Begleitautomatik:
Das wichtigste am Keyboard ist die Begleitautomatik. Sie erzeugt zum gewählten Rhythmus ein passendes Begleitmuster, das den gegriffenen Akkorden folgt. Diese Begleitung vermittelt den Eindruck einer Band. So kann man verschiedene Musikstile ausprobieren und einer Melodie eine gutklingende Begleitung unterlegen. Entsprechend baut der Musikunterricht auf dem Erlernen der Begleitakkorde auf.

Klang:
Das Keyboard verfügt über viele verschiedene, einprogrammierte Klänge, die nach Instrumentengruppen geordnet sind. So kann man Klavier-, Streicher und Blasinstrument-Klänge einstellen. Keyboard

Tastatur:
Je nach Keyboard gibt es verschiedene Arten von Tastaturen: nicht gewichtete, halbgewichtete und gewichtete Tasten. Bei gewichteten Tasten werden die Tasten absichtlich schwergängiger gemacht, um das Spielgefühl eines echten Klaviers nachzuempfinden. Üblich beim Keyboard sind nicht gewichtete Tasten. Gewichtete Tasten gibt es bei den Digital-Pianos (D-Pianos). Diese waren früher dafür in den Begleitmöglichkeiten allgemein eingeschränkt. Heute gilt dies nicht mehr für alle D-Pianos. Es gibt neuere Modelle, die über gewichtete Tasten und Begleitautomatik verfügen.

Anschlagsdynamik:
Dies bedeutet die Möglichkeit, durch unterschiedlich starken Druck unterschiedlich laute Töne zu produzieren. Heutige Instrumente haben diese Möglichkeit in der Regel.

Preise:
Die Preise variieren stark. Es gibt Keyboards zu Fr. 400.-- und zu Fr. 5'000.--. Allerdings sollte man sich, wenn man die Absicht hat Keyboard zu lernen, nicht mit einem Billigkeyboard zufrieden geben, da dieses aufgrund der Einschränkung in der Variett der Klänge und Rhythmen und in der Tonqualität keine Entwicklungsmöglichkeit bietet. Ein durchschnittliches Keyboard kostet zwischen Fr.1'500.-- und Fr.2'000.--.

Worauf ist zu achten beim Kauf eines neuen Instruments? Grundsätzlich wichtig sind eine gute Klangqualität, eine gute Auswahl an Rhythmen und Klängen (gut gemacht/genug Variationen), gewährleistete Anschlagsdynamik (siehe oben) und ein übersichtliches Display, das die Bedienung einfach macht.

Detaillierte Informationen:
Alterab 10 Jahren
körperliche VoraussetzungenFreude am Ungang mit Elektronik in der Musik
MusikartenPop und Rock, leichte klassische Musik, Standards und Jazz
übentäglich 10 Minuten, später mehr
gemeinsames MusizierenDas Keyboard wurde erfunden, um alleine Musik zu machen. Man kann aber auch in Gruppen spielen.
Instrument kaufenab ca. Fr. 1'200.-
Instrument mietenab ca. Fr. 50.- pro Monat

Zurück

© 2008 - 2016 | Design & Webhosting Swoop-Records GmbH